Medion Akoya P4020 D Handbuch All In One Pc (md 8870) (deutsch) Manual German

AKOYA P4020 D Language

Download Medion Akoya P4020 D Handbuch All In One Pc (md 8870) (deutsch) Manual German

Sponsored links


Download Request Is In Process

Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung - Page 1

i Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung Halten Sie diese Bedienungsanleitung stets griffbereit in der Nähe Ihres All-In-One PCs. Bewahren Sie die Bedienungsanleitung und die Verpackung gut auf, um sie bei einer Ver- äußerung des All-In-One PCs dem neuen Besitzer weiter geben zu können. Wir haben dieses Dokument so gegliedert, dass Sie jederzeit über das Inhaltsverzeichnis die benötigten Informationen nachlesen können. Ein Stichwortverzeichnis (Index) finden Sie am Ende dieses Handbuches. Um den All-In-One PC gleich in Betrieb zu nehmen, lesen Sie bitte die Kapitel Betriebssi- cherhe..

Die Qualität - Page 2

ii Die Qualität Wir haben bei der Wahl der Komponenten unser Augenmerk auf hohe Funktionalität, einfache Handhabung, Sicherheit und Zuverlässigkeit gelegt. Durch ein ausgewogenes Hard- und Softwarekonzept können wir Ihnen einen All-In-One PC präsentieren, der Ihnen viel Freude bei der Arbeit und in der Freizeit bereiten wird. Wir bedanken uns für Ihr Ver- trauen in unsere Produkte und freuen uns, Sie als neuen Kunden zu begrüßen. Copyright 2010 Alle Rechte vorbehalten. Diese Bedienungsanleitung ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt bei der Firma MEDION® . Warenzeiche..

Inhaltsverzeichnis - Page 3

iii Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise ............................................................................... 1 Betriebssicherheit ............................................................................................... 3 Stromversorgung ........................................................................................... 4 Datensicherung ............................................................................................. 4 Umgang mit Batterien .................................................................................... 5 Anschluss & Inbetriebn..

- Page 4

iv Die Maus ......................................................................................................... 32 Die Tastatur ..................................................................................................... 33 Die Tasten Alt, Alt Gr und Strg ..................................................................... 33 Die Multimediatasten ................................................................................... 34 Die Festplatte ................................................................................................... 35 Wichtige Verzeichnisse ......

- Page 5

v Tipps und Tricks .............................................................................................. 69 Bedienhilfen ................................................................................................. 69 Systemeinstellungen und -informationen .................................................... 70 Kundendienst & Selbsthilfe ................................................................. 71 Daten- und Systemsicherheit ........................................................................... 73 Datensicherung ...................................................

vi - Page 6

vi

..

Sicherheitshinweise - Page 7

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang 1 Kapitel 1 Sicherheitshinweise Thema Seite Betriebssicherheit .............................................................. 3 Stromversorgung ........................................................ 4 Datensicherung ........................................................... 4 Umgang mit Batterien ................................................. 5

..

Sicherheitshinweise - Page 8

Sicherheitshinweise 2

..

Betriebssicherheit - Page 9

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Betriebssicherheit 3 Betriebssicherheit Lesen Sie dieses Kapitel aufmerksam durch und befolgen Sie alle aufgeführten Hinweise. So gewährleisten Sie einen zuverlässigen Betrieb und eine lange Lebenserwartung Ihres All-In-One PCs.  Lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt an elektrischen Geräten spielen. Kinder können mögliche Gefahren nicht immer richtig erkennen.  Halten Sie das Verpackungsmaterial, wie z.B. Folien von Kindern fern . Bei Miss- brauch könnte Erstickungsgefahr bestehen.  Öffnen Sie niemals das Gehäuse des All-..

Stromversorgung - Page 10

Sicherheitshinweise 4 Stromversorgung  Öffnen Sie nicht das Gehäuse des Netzadapters. Bei geöffnetem Gehäuse besteht Lebensgefahr durch elektrischen Schlag. Es enthält keine zu wartenden Teile.  Betreiben Sie den Netzadapter nur an geerdeten Steckdosen mit AC 100-240V~, 50/60 Hz. Wenn Sie sich der Stromversorgung am Aufstellungsort nicht sicher sind, fragen Sie beim betreffenden Energieversorger nach.  Die Steckdose muss sich in der Nähe des All-In-One PCs befinden und leicht er- reichbar sein.  Benutzen Sie nur den beiliegenden Netzadapter mit dem beiliegenden Netzan- sch..

Umgang mit Batterien - Page 11

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Betriebssicherheit 5 Umgang mit Batterien Batterien können brennbare Stoffe enthalten. Bei unsachgemäßer Behandlung können Batterien auslaufen , sich stark erhitzen , entzünden oder gar explodieren , was Schäden für Ihr Gerät und ihre Gesundheit zur Folge haben könnte. Bitte befolgen Sie unbedingt folgende Hinweise:  Halten Sie Kinder von Batterien fern. Sollten versehentlich Batterien verschluckt worden sein, melden Sie dies bitte sofort Ihrem Arzt.  Laden Sie niemals Batterien (es sei denn, dies ist ausdrücklich angegeben)...

Sicherheitshinweise - Page 12

Sicherheitshinweise 6

..

Anschluss & Inbetriebnahme - Page 13

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang 7 Kapitel 2 Anschluss & Inbetriebnahme Thema Seite Lieferumfang .................................................................... 9 Aufstellen des All-In-One PCs .......................................... 10 Anschließen .................................................................... 13 Erste Inbetriebnahme ...................................................... 22

..

Anschluss & Inbetriebnahme - Page 14

Anschluss & Inbetriebnahme 8

..

Lieferumfang - Page 15

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Lieferumfang 9 Lieferumfang Bitte überprüfen Sie die Vollständigkeit der Lieferung und benachrichtigen Sie uns bitte innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf, falls die Lieferung nicht komplett ist. Geben Sie hierzu bitte unbedingt die Seriennummer an. Mit dem von Ihnen erworbenen All-In-One PC haben Sie folgende Komponenten erhalten:  All-In-One PC  Netzadapter mit Anschlusskabel (Modell: FSP, FSP135-ASAN1)  Tastatur, Maus und Fernbedienungsset bestehend aus:  Drahtlose Tastatur + 2 Batterien Typ Micro LR03/AAA, 1,5V  Drahtlos..

Aufstellen des All-In-One PCs - Page 16

Anschluss & Inbetriebnahme 10 Aufstellen des All-In-One PCs Das Gerät aufstellen Position in der Umklappübersicht: B  Klappen Sie den Standfuß von der Rückseite ab.  Sie können den Standfuß stu- fenlos abwinkeln, so dass der Monitor in verschiedenen Steil- heitsgraden aufgestellt werden kann. Hinweis Ihr All-In-One PC wird optional mit einer Zierleiste ausgeliefert. Diese wird unter dem Display zwischen den beiden Standfüßen eingeklickt, um in Falle einer Wandmontage die Lücke zwischen den Standfüßen zu schließen. Aufstellungsort  Halten Sie Ihren All-In-One PC und ..

Umgebungsbedingungen - Page 17

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Aufstellen des All-In-One PCs 11 Umgebungsbedingungen  Der All-In-One PC kann bei einer Umgebungstemperatur von +10 °C bis +35 °C und bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 30 % - 70 % (nicht kondensierend) be- trieben werden.  Im ausgeschalteten Zustand kann der All-In-One PC bei -20 °C bis 50 °C gelagert werden.  Ziehen Sie bei einem Gewitter den Netzstecker und entfernen Sie insbesondere die Antennenkabel , falls vorhanden. Wir empfehlen zur zusätzlichen Sicherheit die Verwendung eines Überspannungsschutzes , um Ihren All..

Komfortables Arbeiten - Page 18

Anschluss & Inbetriebnahme 12 Komfortables Arbeiten Langes Sitzen ohne Veränderung der Haltung kann unbequem sein. Um die Risiken physi- scher Beschwerden oder Schäden zu minimieren, ist es wichtig, die richtige Haltung ein- zunehmen.  Allgemein – Verändern Sie häufig (ca. alle 20-30 Minuten) Ihre Haltung, und legen Sie häufig Pausen ein, um Ermüdungen zu vermeiden.  Rücken – Beim Sitzen am Arbeitsplatz muss der Rücken durch die aufrechte oder leicht nach hinten geneigte Rückenlehne des Arbeitsstuhls abgestützt werden.  Arme – Die Arme und Ellenbogen sollten ent..

Kabelverbindungen herstellen - Page 19

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Anschließen 13 Anschließen Hinweis Die aufgeführten Geräte gehören nicht zwangsläufig zum Lieferumfang! Alle aufgelisteten Anschlüsse sind optional und sind nicht zwangsläufig an Ihrem All-In-One PC vorhanden. Kabelverbindungen herstellen Beachten Sie nachfolgende Hinweise, um Ihren All-In-One PC ordnungsgemäß und sicher anzuschließen:  Verlegen Sie die Kabel so, dass niemand darauf treten, oder darüber stolpern kann.  Stellen Sie keine Gegenstände auf die Kabel , da diese sonst beschädigt werden könnten.  Lassen Sie ..

Anmerkung - Page 20

Anschluss & Inbetriebnahme 14  Stellen Sie sicher, dass alle Verbindungskabel mit den dazugehörigen Peripheriege- räten verbunden sind, um Störstrahlungen zu vermeiden. Entfernen Sie die nicht benötigten Kabel.  An den All-In-One PC dürfen nur Geräte angeschlossen werden, die die Norm EN60950 „Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnik“ oder die Norm EN60065 „Sicherheitsanforderungen - Audio-, Video- und ähnliche elektronische Geräte“ erfüllen.  Neue Geräte können in den ersten Betriebsstunden einen typischen, unvermeidli- chen aber völlig ungefäh..

Antenne für TV-Empfang anschließen - Page 21

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Anschließen 15 Antenne für TV-Empfang anschließen Position in der Umklappübersicht: C Der All-In-One PC ist mit einer TV-Karte ausgestattet. Schließen Sie ein Antennenkabel an den Antennenanschluss an, um das Fernsehprogramm auf dem All-In-One PC zu empfan- gen.  Schließen Sie eine terrestrische Antenne für terrestrischen oder Kabelempfang an.  Schließen Sie eine DVB-T-Antenne an, wenn an Ihrem Standort DVBT-T- bzw. digi- tale Dienste angeboten werden. USB-Geräte anschließen Position in der Umklappübersicht: E Achtung! Schli..

Batterien in die Maus einlegen - Page 22

Anschluss & Inbetriebnahme 16 Drahtloses Tastatur-/ Maus-/ Fernbedienungsset installieren Die Funktionsweise der drahtlosen Geräte basiert auf digitaler Funktechnologie, die eine ungehinderte Verbindung zwischen Tastatur, Maus, Fernbedienung und PC ohne Verbin- dungskabel ermöglicht. Für Übertragung und Empfang ist kein direkter Sichtkontakt zwischen den Geräten erfor- derlich. Zur Inbetriebnahme von Tastatur, Maus und Fernbedienung sind einige einmalige Schritte erforderlich. Achtung! Bitte lesen und befolgen Sie die Sicherheitshinweise zum Batteriebetrieb auf Seite 5. Batterien i..

Batterien in die Tastatur einlegen - Page 23

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Anschließen 17 Batterien in die Tastatur einlegen Die Tastatur benötigt 2 Batterien Typ Mikro LR03/AAA, 1,5V. 1. Entfernen Sie die Abde- ckung des Batteriefachs auf der Unterseite der Tastatur. 2. Legen Sie 2 Batterien Typ Mikro LR03/AAA, 1,5V ein. Die Markierungen im Batte- riefach zeigen an, wie die Batterien einzulegen sind. 3. Schließen Sie das Batterie- fach wieder. Hinweis Sollte die Eingabe nicht mehr flüssig möglich sein, wechseln Sie die Batte- rien. Die Bedienung der Tastatur ist ab Seite 33 beschrieben. Batterien in die Fernb..

USB-Empfänger anschließen - Page 24

Anschluss & Inbetriebnahme 18 USB-Empfänger anschließen 1. Schließen Sie den USB-Empfänger für Maus, Tastatur und Fernbedienung an einem beliebigen, freien USB-Anschluss an. Frequenzabstimmung Tastatur, Maus und Fernbedienung 1. Drücken Sie die Verbindungstaste auf der Oberseite des USB-Empfängers. Die Sta- tusanzeige beginnt zu blinken. 2. Drücken Sie kurz auf die Taste auf der Unterseite der Tastatur. Wenn Sie die Taste loslassen, wird die Frequenz geändert. 3. Drücken Sie die Verbindungstaste auf der Oberseite des USB-Empfängers. Die Sta- tusanzeige beginnt erneut zu blink..

Audioeingang / Aufnahmequelle anschließen - Page 25

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Anschließen 19 Audioeingang / Aufnahmequelle anschließen Position in der Umklappübersicht: F Dieser Anschluss dient zur Verbindung externer analoger Audioquellen (z. B. Stereoanla- ge, Synthesizer).  Schließen Sie das Kabel mit dem 3,5 mm-Stereo -Klinkenstecker an der hellblauen Buchse mit dem Symbol an. Hinweis Sie können an die Audiobuchsen auch ein Soundsystem anschließen. Lesen Sie hierzu ab Seite 42. Netzwerk (LAN) anschließen Position in der Umklappübersicht: G Über den Netzwerkanschluss können Sie Ihren All-In-One PC für..

Audioausgang / Lautsprecherboxen / Kopfhörer - Page 26

Anschluss & Inbetriebnahme 20 Audioausgang / Lautsprecherboxen / Kopfhörer anschließen Position in der Umklappübersicht: L Am Audioausgang können Sie z. B. Aktivboxen zur Wiedergabe oder ein Audioverbin- dungskabel zur Aufnahme anschließen. Lesen Sie in der Bedienungsanleitung Ihrer Ste- reoanlage nach, welchen Eingang Sie hierfür verwenden müssen (meist Line In oder Aux ).  Schließen Sie das Kabel mit dem 3,5 mm Stereo- Klinkenstecker an der hellgrünen Buchse mit dem Symbol an. Hinweis Sie können an die Audiobuchsen auch ein Soundsystem anschließen. Lesen Sie hierzu ab Se..

Mikrofon anschließen - Page 27

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Anschließen 21 Mikrofon anschließen Position in der Umklappübersicht: M  Schließen Sie an der rosafarbenen Buchse ein Mikrofon mit einem 3,5 mm Mono -Klinkenstecker an. Positionieren Sie das Mikrofon so, dass es nicht direkt auf die Lautsprecher zeigt. Dadurch verhindern Sie akustische Rückkopplungen, die sich durch lautes Pfeifen bemerkbar ma- chen. Hinweis Sie können an die Audiobuchsen auch ein Soundsystem anschließen. Lesen Sie hierzu ab Seite 42. Stromversorgung anschließen Position in der Umklappübersicht: I Nachdem Sie die..

Netzschalter am Netzadapter - Page 28

Anschluss & Inbetriebnahme 22 Erste Inbetriebnahme Das Betriebssystem sowie alle Hardwaretreiber sind bereits vorinstalliert . Sie brauchen keine der mitgelieferten Discs einzuspielen . Bei manchen Programmen (z.B. Telefon-CDs oder Enzyklopädien) kann es erforderlich sein, die entsprechende Disc einzulegen, um die darauf gespeicherten Daten abzurufen. Dazu wird die Software Sie ggf. auffordern. Nachdem Sie alle Verbindungen hergestellt und alle erforderlichen Verbindungen ver- schraubt haben (ab Seite 13), können Sie den All-In-One PC in Betrieb nehmen: Schritt 1: Einschalten Netzscha..

Alle Programme - Page 29

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Erste Inbetriebnahme 23 Schritt 2: Starten der Ersteinrichtung Der All-In-One PC startet und durchläuft nun verschiedene Phasen: Hinweis Es darf sich keine bootfähige Disc (z.B. die Windows®-Recovery-Disc) im opti- schen Laufwerk befinden, da sonst das Betriebssystem auf der Festplatte nicht geladen wird. Anschließend wird das Betriebssystem von der Festplatte geladen. Der Ladevorgang dau- ert bei der Ersteinrichtung etwas länger. Erst nachdem alle erforderlichen Daten registriert worden sind, ist das Betriebssystem vollständig eingeri..

- Page 30

Anschluss & Inbetriebnahme 24  Taskleiste Von der Taskleiste unten am Bildschirm aus können Sie Programme starten und zwischen bereits gestarteten Programmen wechseln. Unter Windows® 7 können Sie jedes Programm in die Taskleiste setzen, sodass Sie es immer mit einem einzigen Klick öffnen können. Da- rüber hinaus können Sie die Symbole auf der Taskleiste neu anordnen, indem Sie einfach darauf klicken und sie an die gewünschte Position ziehen. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Symbole, und es werden Miniaturen jeder Datei oder jedes Fensters angezeigt, das in diesem Programm..

Anschluss - Page 31

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Erste Inbetriebnahme 25 Zeit setzt Windows® das Symbol in den Hintergrund, um diesen Bereich überschaubar zu halten. Sie können auf die Symbole zugreifen, die in den Hintergrund gesetzt wurden, indem Sie auf eine Schaltfläche im Infobereich klicken.           

..

Anschluss & Inbetriebnahme - Page 32

Anschluss & Inbetriebnahme 26

..

Arbeiten mit dem All-In-One PC - Page 33

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang 27 Kapitel 3 Arbeiten mit dem All-In-One PC Thema Seite Das Display ....................................................................... 29 Die Maus ....................................................................... 32 Die Tastatur .................................................................... 33 Die Festplatte .................................................................. 35 Das optische Laufwerk .................................................... 37 Der Kartenleser ..........................................................

Arbeiten mit dem All-In-One PC - Page 34

Arbeiten mit dem All-In-One PC 28

..

Das Display - Page 35

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Das Display 29 Das Display Ihr All-In-One PC wird mit einem berührungsempfindlichen Bildschirm ausgeliefert. Um eine optimale Benutzung zu gewährleisten, sollten Sie folgende Hinweise unbedingt be- achten: Bedienung  Berühren Sie das Display nicht mit spitzen oder scharfkantigen Gegenstände, um Beschädigungen zu vermeiden.  Verwenden Sie ausschließlich einen stumpfen Eingabestift oder den Finger. Reinigung  Achten Sie darauf, dass keine Wassertröpfchen auf dem Display zurückbleiben. Wasser kann dauerhafte Verfärbungen verur..

Bildschirmauflösung - Page 36

Arbeiten mit dem All-In-One PC 30 Bildschirmauflösung Das Display stellt bis zu 1920 x 1080 Bildpunkte dar. Falls Sie im Windows®- Hilfsprogramm „ Systemsteuerung  Darstellung und Anpassung  Anzeige  Bild- schirmauflösung anpassen “ auf eine Darstellung mit abweichenden Einstellungen wech- seln, erscheint die Anzeige u. U. nicht auf der vollen Bildschirmfläche. Durch die Vergröße- rung kommt es, besonders bei Schriften, zu Verzerrungen in der Darstellung. Mit dem Windows®-Hilfsprogramm „ Systemsteuerung  Darstellung und Anpassung  Anzeige  Bildschirmauflösung..

Darstellung und Anpassung - Page 37

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Das Display 31 Darstellung und Anpassung Dieses Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, die Darstellung auf Ihrem Bildschirm anzu- passen. Dazu gehört z.B. das Hintergrundbild, der Bildschirmschoner, der Active Desktop (Web) sowie weiterführende Einstellungen Ihres Bildschirms und Ihrer Grafikkarte. Das Programm kann folgendermaßen gestartet werden:  Rechter Mausklick auf die Windowsarbeitsfläche (Desktop) und linker Mausklick auf Anpassen oder  Über Start  Systemsteuerung  Darstellung und Anpassung durch Doppelklick mit der..

Die Maus - Page 38

Arbeiten mit dem All-In-One PC 32 Die Maus Neben den beiden Tasten verfügt die Maus auch über ein Rad, das zum Durchblättern von Dokumenten oder Internetseiten durch Drehen oder Drücken des Rads benutzt werden kann. Hinweis Das Rad kann ebenfalls als Taste benutzt werden. Die Belegung hängt von der jeweiligen Anwendung ab. In Word, z. B., ändert der Cursor seine Form und beim Bewegen der Maus nach oben oder nach unten rollt die Bild- schirmanzeige in die entsprechende Richtung. Falls der Mauszeiger auf dem Bildschirm nicht ruckelfrei bewegt werden kann, versuchen Sie bitte eine andere..

Die Tasten Alt, Alt Gr und Strg - Page 39

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Die Tastatur 33 Die Tastatur In diesem Abschnitt finden Sie nützliche Hinweise zur Bedienung der Tastatur. Die Abbil- dungen sind alle schematisch . Die Tasten Alt, Alt Gr und Strg Die Alt -Taste führt in Verbindung mit anderen Tasten bestimmte Funktionen aus. Diese Funktionen werden vom jeweiligen Programm bestimmt. Um eine Tastenkombination mit der Alt-Taste einzugeben halten Sie die Alt-Taste gedrückt, während Sie eine andere Taste betätigen. Die Alt Gr -Taste funktioniert ähnlich der Alt-Taste, wählt jedoch bestimmte Sonderzeichen..

Die Multimediatasten - Page 40

Arbeiten mit dem All-In-One PC 34 Die Multimediatasten Durch Doppelbelegung einiger Tasten steht Ihnen einige Multimediafunktionen zur Verfü- gung. Einige Funktionen werden mit Hilfe der Fn -Taste eingegeben: Kombination Beschreibung Fn +  Vorheriger Titel Springt zum vorherigen Titel bei der Wiedergabe von Multimedia- Dateien. Fn +  /  Pause/Play Taste Startet die Wiedergabe von Multimedia-Dateien bzw. hält die Wie- dergabe an der gewählten Stelle an. Fn +  Stopp-Taste Beendet die Wiedergabe von Multimedia-Dateien. Fn +  Nächster Titel Springt zum nächsten Titel bei der..

Die Festplatte - Page 41

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Die Festplatte 35 Die Festplatte Die Festplatte ist Ihr Hauptspeichermedium, das hohe Speicherkapazität und schnellen Datenzugriff vereint. Mit Ihrem All-In-One PC haben Sie eine OEM-Version * des Betriebssystems Microsoft Win- dows® erworben, die alle Leistungsmerkmale des All-In-One PCs voll unterstützt. Wir ha- ben die Festplatte Ihres All-In-One PCs bereits so konfiguriert, dass Sie in der Regel optimal damit arbeiten können, ohne selbst installieren zu müssen. Das Betriebssystem Windows® benötigt einen kleinen Teil der Kapazität..

Wichtige Verzeichnisse - Page 42

Arbeiten mit dem All-In-One PC 36 Wichtige Verzeichnisse Nachfolgend haben wir die wichtigsten Verzeichnisse aufgeführt und den Inhalt beschrie- ben. Achtung! Löschen oder verändern Sie diese Verzeichnisse oder die sich darin befin- denden Inhalte nicht, da ansonsten Daten verloren gehen können oder die Systemfunktionalität gefährdet ist. C:\ Im Stammverzeichnis des Laufwerks C: befinden sich wichtige, für den Start von Windows® erforderliche Dateien. Im Auslieferungszustand sind diese Dateien aus Sicherheitsgründen ausgeblendet. C:\Programme Wie der Name schon vermuten lässt, ins..

Disc einlegen und entnehmen - Page 43

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Das optische Laufwerk 37 Das optische Laufwerk Position in der Umklappübersicht: A1-A4 Disc einlegen und entnehmen Anders als bei optischen Laufwerken in einem Desktop-PC verwendet Ihr All-In-One PC eine Halterung zum Arretieren der Disc. Achtung! Benutzen Sie keine verkratzten, angebrochenen, verschmutzten oder quali- tativ schlechten Discs. Bekleben Sie die Discs nicht mit Schutzfolie oder an- deren Aufklebern. Durch die hohen Geschwindigkeiten im Laufwerk können diese brechen und Ihre Daten zerstören sowie Ihr Gerät beschädigen. Scha..

Disc entnehmen - Page 44

Arbeiten mit dem All-In-One PC 38 4. Schieben Sie die Laufwerkslade vorsichtig wieder ein, bis sie einrastet. Im Auslieferungszustand ist Ihrem optischen Laufwerk der Laufwerksbuchstabe „ E “ zugewiesen. Mit dem Windows-Explorer ( Computer ) können Sie bequem auf die Daten Ihrer Discs zugreifen. Starten Sie das Hilfsprogramm Computer über die Desktopverknüpfung oder durch gleichzeitiges Drücken der Windowstaste und der Taste „ E “. Den Windows-Explorer öffnen Sie über Start  Alle Program- me  Zubehör . Beim Zugriff auf DVD-Videos (bzw. Audio- und Videodateien auf herkö..

Disc abspielen / auslesen - Page 45

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Das optische Laufwerk 39 Disc abspielen / auslesen Hinweis Manche Discs starten automatisch, wenn sie eingelegt werden. Dies ist ab- hängig vom Betriebssystem und den entsprechenden Einstellungen. Ihr All-In-One PC ist in der Lage, von dem opti- schen Laufwerk Audio-CDs, DVD-Movies oder Daten-Discs abzuspielen. Nachdem eine Disc geladen wurde, öffnet sich ein Auswahlfenster mit verschiedenen Optionen zur Wiedergabe. I. d. R. stehen Ihnen verschiede- ne Programme zur Verfügung. Sollte sich das Auswahlfenster nicht öffnen, be- steht immer ..

Regionale Wiedergabeinformationen bei DVD - Page 46

Arbeiten mit dem All-In-One PC 40 Regionale Wiedergabeinformationen bei DVD Die Wiedergabe von DVD-Filmtiteln beinhaltet Dekodierung von MPEG2-Video, digitaler AC3 Audiodaten und Entschlüsseln von CSS-geschützten Inhalten. CSS (manchmal auch Copy Guard genannt) ist die Bezeichnung eines Datenschutzprogrammes, das von der Filmindustrie als Maßnahme gegen illegale Kopien aufgenommen wurde. Unter den vielen Reglementierungen für CSS-Lizenznehmer sind die wichtigsten die Wiedergabeeinschrän- kungen bei landesspezifischen Inhalten. Um geographisch abgegrenzte Filmfreigaben zu erleichtern, w..

Speicherkarte einsetzen - Page 47

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Der Kartenleser 41 Der Kartenleser Position in der Umklappübersicht: N Ist Ihr All-In-One PC mit einem Kartenleser ausgestattet, können Sie u. a. nachfolgende Kartentypen folgendermaßen verwenden:  SD : Secure Digital Memory Card  MMC : Multimedia Card  SDHC : Secure Digital High Capacity Card  MS : Memory Stick  PRO : Memory Stick pro Für andere Kartentypen benötigen Sie ggf. einen entsprechenden Adapter (nicht im Liefer- umfang enthalten). Speicherkarte einsetzen Hinweis Die Speicherkarten können nur in eine Richtung e..

Das Soundsystem - Page 48

Arbeiten mit dem All-In-One PC 42 Das Soundsystem Ihr All-In-One PC besitzt eine integrierte Stereosoundkarte mit 16 Bit und räumlichen Klangeffekten (3D). Die Soundkarte ist kompatibel zu den Industriestandards Sound Blaster und Microsoft Sound System Version 2.0. Dies gewährleistet eine optimale Unter- stützung für alle gängigen Programme und Spiele. Wenn Sie die Grundlautstärke ändern wollen, klicken Sie auf das Lautsprechersymbol in Ihrer Taskleiste. Klicken Sie auf Mixer , um den Lautstärkemixer zu öffnen. Mit Hilfe der Tasten und haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, die Laut..

Lautsprecher konfigurieren - Page 49

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Das Soundsystem 43 Lautsprecher konfigurieren Position in der Umklappübersicht: F, L, M Verbinden Sie den Stecker eines Audiogeräts mit einer der Audiobuchsen. Das Gerät wird erkannt. Im Dialog Speakers können Sie unter Lautsprecherkonfiguration folgende Einstellungen wählen: Stereo : die Audiobuchsen haben ihre Grundfunktionen. Quadrophonie : die blaue Buchse ist der Lautsprecherausgang hinten; die grüne Buchse ist der Lautsprecherausgang vorne; die rosa Buchse ist der Mikrofoneingang. 5.1 Lautsprecher : blaue und grüne Buchse wie be..

Anwendungsbeispiel mit dem Windows - Page 50

Arbeiten mit dem All-In-One PC 44 Die Webcam Position in der Umklappübersicht: O Die eingebaute Webcam und das dazugehörende Mikrofon ermöglichen die Nutzung diverser Dienste, wie z. B. den Windows® Messenger. Anwendungsbeispiel mit dem Windows ® Messenger 1. Starten Sie den Windows® Messenger und erstellen Sie ein Benutzerkonto, sofern noch nicht geschehen. Dieser Dienst ist kostenlos. Es fallen lediglich die Kosten für die Internetverbindung an. 2. Wählen Sie Ihren Gesprächspartner aus Ihrer Liste aus und klicken Sie auf das Kame- rasymbol unter Ihrem Anzeigebild. (Abb.: Messenge..

Realtek HD Audio-Manager - Page 51

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang USB-Anschluss 45 3. Ein Assistent hilft Ihnen, die optimalen Einstellungen für Ihre Lautsprecher, Ihr Mik- rofon und Ihre Webcam vorzunehmen. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bild- schirm. 4. Klicken Sie auf Fertig stellen , um Ihr Bild mit der Webcam zu übertragen. 5. Sollte Ihr Gesprächspartner ebenfalls eine Webcam angeschlossen haben, klicken Sie auf das Kamerasymbol unter dem Anzeigebild Ihres Gesprächspartners, um das Live-Bild zu empfangen. Mikrofonverstärkung Sie haben die Möglichkeit das eingebaute Mikrofon zu verstärken. S..

Der TV-Tuner - Page 52

Arbeiten mit dem All-In-One PC 46 Der TV-Tuner Position in der Umklappübersicht: C Um mit dem TV-Tuner ein TV-Signal zu empfangen, muss eine analoge oder eine DVB-T Antenne angeschlossen werden. Siehe dazu auch Seite 15. Achtung! Ziehen Sie die Antenne heraus, wenn das Gerät nicht benutzt wird. Insbe- sondere bei Gewitter. So schützen Sie Ihr Gerät vor möglichem Blitzein- schlag. Mit dem Windows® Media Center liefern wir Ihnen die optimale Software für Digitalfernse- hen, Digitalfotografie und digitale Musik. 1. Starten Sie das Media Center über die Programmleiste (siehe dazu auch S..

Die Fernbedienung - Page 53

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Die Fernbedienung 47 Die Fernbedienung Dieses drahtlose Fernbedienung steuert das Programm Media Center auf Ihrem All-In-One PC. Damit dies funktioniert, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:  Der All-In-One PC muss gestartet sein.  Das Betriebssystem muss vollständig geladen sein.  Die Treibersoftware muss installiert sein*. *Im Auslieferungszustand sind diese Voraussetzungen gegeben. (Abb. Fernbedienung)

..

Tastenbelegung - Page 54

Arbeiten mit dem All-In-One PC 48 Tastenbelegung Hinweis Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind Standardfunktionen. Je nach Betriebsmodus (TV, Video, Foto etc.) können einige Tasten unter- schiedlich belegt sein oder sind nicht zwingend belegt. Videotextanwendung starten. Sonderfunktionstaste rot (z.B.: Auswahl der Tonspur) Sonderfunktionstaste grün (z.B.: Untertitel-Auswahl) Sonderfunktionstaste gelb(z.B.: Kamera-Auswahl) Sonderfunktionstaste blau (z.B.: Kapitelauswahl) Anwendungsbezogene Hinweisfunktion. EPG-Funktion (Electronic Program Guide – elektroni- sche Programmzeitschri..

Bedienung - Page 55

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Die Fernbedienung 49 Mit diesen Navigationstasten wählen Sie die gewünschte Funk- tion. Der Auswahlzeiger bewegt sich in die entsprechende Rich- tung. Drücken Sie die OK Taste, um Ihre Auswahl zu bestätigen. Vorherige Titel/Bilder/Kapitel Nächste Titel/Bilder/Kapitel Zurückspulen Startet die Wiedergabe. Vorspulen Aufnahme starten Beendet die Wiedergabe/Aufnahme Hält die Wiedergabe an der gewählten Stelle an. Direktwahl der TV-Programme über Ziffern. Nummerneingabe bei manchen Funktionen (Videotext, etc.).

..

Was ist ein Netzwerk? - Page 56

Arbeiten mit dem All-In-One PC 50 Netzwerkbetrieb Position in der Umklappübersicht: G Ihr All-In-One PC ist mit einem Ethernet-Netzwerkanschluss ausgestattet. Weitere Erläuterungen zum Netzwerk finden Sie in der Windows®-Hilfe im Start-Menü. Was ist ein Netzwerk? Man spricht von einem Netzwerk, wenn mehrere PCs miteinander verbunden sind. So können die Anwender Informationen und Daten von PC zu PC übertragen und sich Ihre Ressourcen (Drucker, Modem und Laufwerke) teilen. Hier einige Beispiele aus der Praxis:  In einem Büro werden Nachrichten per E-Mail ausgetauscht und Termine wer..

Wireless LAN (Funk-Netzwerk) - Page 57

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Netzwerkbetrieb 51 Wireless LAN (Funk-Netzwerk) Ihr All-In-One PC ist mit WLAN ausgestattet. Die Komponenten (Modul, Antennen) sind bereits in Ihrem All-In-One PC integriert und aktiv. Sie können diese Funktion über den Gerätemanager von Windows® bei Bedarf ausschalten. Wireless LAN ermöglicht Ihnen, über Funk eine Netzwerkverbindung zu einer entspre- chenden Gegenstelle aufzubauen. Sicherheitshinweis Achtung! Betreiben Sie die Wireless LAN Funktion Ihres All-In-One PCs nicht an Orten, in denen funkempfindliche Geräte stehen (Bsp.: Kr..

Problembeseitigung im Netzwerk - Page 58

Arbeiten mit dem All-In-One PC 52 Problembeseitigung im Netzwerk Warum werden in der Netzwerkumgebung die Freigaben nicht angezeigt? Die Netzwerkumgebung ist zeitverzögert. Überprüfen Sie die Freigabe, indem Sie nach dem betreffenden Computernamen suchen. Warum bekomme ich eine Fehlermeldung wenn ich auf die Netzwerkum- gebung klicke? Der Computername muss im Netzwerk einmalig sein und darf nicht wie die Arbeitsgruppe heißen. Es sieht so aus, als ob die Netzwerkkarten nicht kommunizieren können. Woran kann das liegen? Vielleicht arbeitet eine der verwendeten Netzwerkkarten mit einer an..

Verbesserte Taskleiste - Page 59

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Software 53 Software Dieser Abschnitt befasst sich mit dem Thema Software. Dabei unterscheiden wir zwischen dem Betriebssystem , der Software (den Anwendungsprogrammen), der Windows- Aktivierung , dem BIOS sowie dem mitgelieferten Sicherheitspaket BullGuard . Windows ® 7 kennen lernen Mit Windows® 7 stellt Microsoft das neue Betriebssystem und den Nachfolger von Vista® auf den Markt. Windows® 7 enthält eine Reihe innovativer Funktionen und neuer Technologien, womit Ihr All-In-One PC schnell und zuverlässig arbeitet und dabei einfach zu..

Verbesserter Desktop - Page 60

Arbeiten mit dem All-In-One PC 54 Musik oder zum erneuten Öffnen der letzten Wiedergabeliste. In der Sprungliste für Internet Explorer werden die häufig und zuletzt besuchten Websites angezeigt. Bei einigen Programmen können Sie hiermit sogar schnell auf Befehle zugrei- fen, die in der Vergangenheit nur aus dem Programm selbst aufgerufen werden konnten, wie den Befehl zum Verfassen einer neuen E-Mail-Nachricht. Verbesserter Desktop Windows® 7 vereinfacht das Arbeiten mit Fenstern auf dem Desktop. Sie verfügen damit über intuitivere Möglichkeiten zum Öffnen und Schließen, zum Ände..

Heimnetzgruppe - Page 61

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Software 55 Heimnetzgruppe Mit Heimnetzgruppen , einer neuen Funktion von Windows® 7, wird das Verbinden von Heimcomputern zu einem Kinderspiel. Eine Heimnetzgruppe wird automatisch eingerich- tet, wenn Sie den ersten PC unter Windows® 7 mit dem Heimnetzwerk verbinden. Das Hinzufügen weiterer PCs mit Windows® 7 zur Heimnetzgruppe ist schnell erledigt. Sie können exakt angeben, was auf jedem PC für alle anderen PCs in der Heimnetzgruppe freigegeben werden soll. Anschließend ist die gemeinsame Nutzung von Dateien auf den unterschiedlich..

Windows - Page 62

Arbeiten mit dem All-In-One PC 56 Windows ® 7 - Erste Schritte Erfahren Sie alles, was Sie zum Einrichten des All-In-One PCs wissen müssen. Ziel dieses Features ist es, Anfängern sowie auch erfahrenen Anwendern, nach der Erstin- betriebnahme, noch zusätzliche Einstellungen zur optimalen Nutzung von Windows® 7 vorzunehmen.

..

Bedienung - Page 63

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Software 57 Erste Schritte ist in viele kleine Themenbereiche aufgeteilt, so dass der Anwender die Möglichkeit hat, den Inhalt optimal auf seine Kenntnisse abzustimmen. Nachfolgend eini- ge Links:  Neues in Windows® 7 online abrufen  Windows anpassen  Dateien und Einstellungen von anderem Computer übertragen  Weitere Computer mithilfe einer Heimnetzgruppe freigeben  Einstellungen für Benutzerkontensteuerung anpassen  Daten sichern  Neue Benutzer zu dem Computer hinzufügen  Textgröße auf dem Bildschirm ändern N..

Windows - Page 64

Arbeiten mit dem All-In-One PC 58 Windows ® 7 - Systemsteuerung Mithilfe der Systemsteuerung können Sie Einstellungen für Windows ändern. Diese Einstel- lungen steuern fast alles zur Darstellung und Funktionsweise von Windows, und sie er- möglichen Ihnen das Einrichten von Windows entsprechend Ihren Anforderungen. Beim ersten Öffnen der Systemsteuerung werden einige der am häufigsten verwendeten Elemente der Systemsteuerung nach Kategorien gruppiert angezeigt. Benötigen Sie in der Kategorieansicht weitere Informationen zu einem Element der Sys- temsteuerung, müssen Sie den Mauszeig..

Windows Media Center - Page 65

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Software 59 Windows Media Center Windows Media Center ist die Plattform für Ihr individuelles Home-Entertainment in Win- dows® 7. Mit Windows Media Center können Sie fernsehen, TV-Sendungen aufzeichnen, DVDs und Musik abspielen, Fotos betrachten und vieles mehr - per Fernbedienung (nicht im Lieferumfang enthalten) oder Mausklick. Und so starten Sie Ihr individuelles Home-Entertainment: 1. Schalten Sie den All-In-One PC ein. 2. Klicken Sie auf Start . 3. Klicken Sie auf Windows Media Center . Nachfolgend eine Übersicht der Windows Media C..

- Page 66

Arbeiten mit dem All-In-One PC 60 Hauptmenü Untermenü Aufgaben Einstellungen Passen Sie hier das Windows Media Center Ihren Anforderungen und Bedürfnissen an. Nehmen Sie hier zum Beispiel die Jugend- schutzeinstellungen vor. Herunterfahren Hierüber beenden Sie nicht nur Windows Media Center sondern können das gesamte Betriebssystem herunterfahren. Achten Sie darauf, dass alle anderen Anwendungen bereits geschlossen wur- den, bevor Sie das System herunter fahren. CD/DVD brennen Rufen Sie hierüber Ihre Brennsoftware auf, um einen Brennvorgang zu starten Synchronisieren Schließen Sie ei..

Bedienung - Page 67

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Software 61 Hauptmenü Untermenü Musik Musikbibliothek In der Musikbibliothek befinden sich alle auf Ihrem All-In-One PC abgelegten Musiktitel. Hier können Sie die gezielte Wiedergabe eines Albums, eines Interpreten oder eines bestimmten Titels star- ten. Alles wiedergeben Hierüber starten Sie die Wiedergabe aller Dateien, die sich in der Musikbibliothek befinden. Radio Sofern Sie über eine externe Radio-Tuner Hardware verfügen, haben Sie hier die Möglichkeit Radiosender zu hören und zu verwalten. Suchen Hierüber können Sie gezielt ..

Softwareinstallation - Page 68

Arbeiten mit dem All-In-One PC 62 Softwareinstallation Hinweis Sollte Ihr Betriebssystem so eingestellt sein, dass die Installation von Soft- ware und Treibern nur angenommen wird, wenn diese signiert (von Micro- soft freigegeben) sind, erscheint ein solcher oder ähnlicher Dialog: Klicken Sie zur Installation der Treiber auf „ Diese Treibersoftware trotzdem installieren “. Die mitgelieferte Software ist bereits vollständig installiert. Achtung! Bei der Installation von Programmen oder Treibern können wichtige Dateien überschrieben und verändert werden. Um bei eventuellen Problemen ..

So installieren Sie Ihre Software: - Page 69

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Software 63 So installieren Sie Ihre Software: Befolgen Sie die Anweisungen, die der Softwarelieferant dem Softwarepaket beigelegt hat. Nachfolgend beschreiben wir eine „ typische “ Installation. Wenn Sie eine Disc einlegen, wird automatisch das Installationsmenü gestartet. Hinweis Sollte der automatische Start nicht funktionieren, ist wahrscheinlich die sog. „ Autorun “-Funktion deaktiviert. Schauen Sie in der Windows® 7 Hilfe nach, um dies zu ändern. Beispiel für eine manuelle Installation ohne Autorun: 1. Klicken Sie auf Start..

Deinstallation einer Software - Page 70

Arbeiten mit dem All-In-One PC 64 Deinstallation einer Software Um installierte Software von Ihrem All-In-One PC zu entfernen, befolgen Sie bitte folgende Schritte: 1. Klicken Sie auf Start . 2. Klicken Sie auf Systemsteuerung . 3. Wählen Sie anschließend die Option Programme . 4. Wählen Sie das betreffende Programm aus, starten Sie die Deinstallation und folgen Sie den Anweisungen auf Ihrem Bildschirm.

..

Produktaktivierung bei Ihrem All-In-One PC - Page 71

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Software 65 Windows-Aktivierung Zum Schutz gegen Softwarepiraterie hat Microsoft die Produktaktivierung eingeführt. Die auf Ihrem All-In-One PC installierte wie auch die mit dem All-In-One PC gelieferte Win- dows® 7-Version brauchen Sie nicht zu aktivieren , da diese von uns für Ihren All-In-One PC freigeschaltet ist. Eine Aktivierung ist nur dann erforderlich, wenn Sie mehrere wesent- liche Komponenten des All-In-One PCs austauschen oder ein nicht autorisiertes BIOS ver- wenden. Sie können Windows® 7 beliebig oft neu aktivieren, wenn d..

Ausführen des Bios Setup - Page 72

Arbeiten mit dem All-In-One PC 66 BIOS Setup Im BIOS Setup (Hardware Basis-Konfiguration Ihres Systems) haben Sie vielfältige Einstel- lungsmöglichkeiten zum Betrieb Ihres All-In-One PCs. Beispielsweise können Sie die Betriebsweise der Schnittstellen, die Sicherheitsmerkmale oder die Verwaltung der Stromversorgung ändern. Der All-In-One PC ist bereits ab Werk so eingestellt, dass ein opti- maler Betrieb gewährleistet ist. Bitte ändern Sie die Einstellungen nur, wenn dies absolut erforderlich ist und Sie mit den Konfigura- tionsmöglichkeiten vertraut sind. Ausführen des Bios Setup Si..

BullGuard Internet Security - Page 73

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Software 67 BullGuard Internet Security Das Bullguard Internet Security Paket ist eine Zusammenstellung der zurzeit modernsten PC Sicherheit-Technologien, die sich auf dem Markt befinden und bietet Ihnen somit den optimalen Schutz rund um die Uhr. BullGuard ist bereits vorinstalliert, sodass eine Installation nicht erforderlich ist. Sollten Sie dennoch eine Installation durchführen müssen (z. B. nach einer Systemwiederherstellung), finden Sie das Softwarepaket auf der mitgelieferten Application-/Support-Disc. BullGuard Internet Security be..

kostenlosen Registrierung - Page 74

Arbeiten mit dem All-In-One PC 68 Das BullGuard Internet Security Paket wird 90 Tage nach der kostenlosen Registrierung mit den neuesten Vireninformationen aktualisiert. Das Registrierungsfenster erscheint erst nach dem Neustart Ihres All-In-One PCs. Sie regist- rieren sich durch Angabe Ihrer E-Mail Adresse und eines Passwortes. Nach Ablauf der 90 Tage läuft die Antiviren-Software weiter, wird aber nicht mehr aktuali- siert, sodass Ihr All-In-One PC gegen neue Viren ungeschützt ist. Um immer die neuesten Informationen und Updates zu erhalten, ist der Erwerb unter- schiedlicher Abonnements..

Windows - Tastatursteuerung - Page 75

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Tipps und Tricks 69 Tipps und Tricks Bedienhilfen Windows - Tastatursteuerung Hinweise zu der Tastatur finden Sie ab Seite 33.  Mit ALT + TAB wechseln Sie das aktive Fenster.  Mit der TAB-Taste springen Sie zum nächsten Text-/Eingabefeld, mit SHIFT + TAB zum vorherigen  ALT + F4 schließt das aktuelle Fenster/Programm.  STRG + F4 schließt ein Fenster eines Programms. Haben Sie keine Windows ( )-Tasten auf der Tastatur, können Sie das Startmenü auch über STRG + ESC aufrufen. Mit der Windows-Taste + M kann man alle Fenster min..

Autostart-Funktion des optischen Laufwerks - Page 76

Arbeiten mit dem All-In-One PC 70 Systemeinstellungen und -informationen Autostart-Funktion des optischen Laufwerks Wenn Sie eine Disc einlegen, wird diese gemäß dem Inhalt (Musik, Video etc.) ausgeführt. Ist dies nicht der Fall, kann das mehrere Ursachen haben: Die Disc hat keine Autostart-Funktion, die Funktion ist deaktiviert oder die Funktion ist für diesen Typ deaktiviert. So aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Funktion generell: 1. Klicken Sie auf Start . 2. Klicken Sie auf Systemsteuerung . 3. Wählen Sie anschließend die Option Hardware und Sound oder direkt den Unter- punkt A..

Kundendienst & Selbsthilfe - Page 77

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang 71 Kapitel 4 Kundendienst & Selbsthilfe Thema Seite Daten- und Systemsicherheit .......................................... 73 Systemwiederherstellung ................................................ 74 Auslieferungszustand wiederherstellen ............................ 77 FAQ – Häufig gestellte Fragen ......................................... 78 Kundendienst .................................................................. 79 Auf-/Umrüstung und Reparatur ........................................ 83 Recycling und Entsorgung .............

Kundendienst & Selbsthilfe - Page 78

Kundendienst & Selbsthilfe 72

..

Daten- und Systemsicherheit - Page 79

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Daten- und Systemsicherheit 73 Daten- und Systemsicherheit Die beschriebenen Programme sind in Windows integriert. Detaillierte Informationen fin- den Sie unter Angabe der fettgedruckten Stichwörter in der Windows-Hilfe im Startmenü. Lesen Sie bitte auch die Hinweise auf Seite 4. Datensicherung Machen Sie regelmäßig Sicherungen auf externe Medien, wie CD-R oder CD-RW. Windows bietet Ihnen dazu das Programm „ Sicherungsstatus und -konfiguration “. Dieses befindet sich unter Zubehör  Systemprogramme . Machen Sie sich Sicherheits- k..

Wiederherstellungspunkte - Page 80

Kundendienst & Selbsthilfe 74 Systemwiederherstellung Windows® 7 liefert eine nützliche Funktion ( Systemwiederherstellung ), die es ermöglicht, so genannte Wiederherstellungspunkte zu speichern. Das System merkt sich die aktuelle Konfiguration als Momentaufnahme und kehrt bei Bedarf zu dieser zurück. Dies hat den Vorteil, dass eine missglückte Installation wieder rückgängig gemacht werden kann. Wiederherstellungspunkte werden vom System automatisch erstellt, können aber auch manuell gesetzt werden. Sie können dies selbst bestimmen und konfigurieren, wie viel Speicherplatz maxi..

Windows Update - Page 81

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Systemwiederherstellung 75 Windows Update Windows Update ist die Onlineerweiterung von Windows. Verwenden Sie Windows Up- date, um Elemente wie Sicherheitsupdates, wichtige Updates, die neuesten Hilfedateien, Treiber und Internetprodukte über das Internet zu laden. Die Website wird regelmäßig durch neuen Inhalt ergänzt, damit Sie jederzeit die neuesten Updates und Fehlerkorrekturen downloaden können, um den All-In-One PC zu schützen und dessen Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Windows Update durchsucht den All-In-One PC und stellt..

Windows Update-Informationen zur Datensicherheit - Page 82

Kundendienst & Selbsthilfe 76 Windows Update-Informationen zur Datensicherheit Damit eine geeignete Liste mit Updates für Sie bereitgestellt werden kann, benötigt Win- dows Update bestimmte Informationen zum jeweiligen PC. Diese Informationen umfassen Folgendes:  Versionsnummer des Betriebssystems  Versionsnummer von Internet Explorer  Versionsnummern weiterer Softwareprogramme  Plug & Play-Kennungen der Hardwaregeräte Windows Update tritt für den Schutz Ihrer privaten Daten ein und erfasst nicht Ihren Na- men, Ihre Adresse, E-Mail-Adresse oder andere Formen von pers..

trotz der voran beschriebenen Fehlerbehebung - Page 83

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Auslieferungszustand wiederherstellen 77 Auslieferungszustand wiederherstellen Sollte Ihr System trotz der voran beschriebenen Fehlerbehebung nicht mehr richtig funktionieren, können Sie den Auslieferungszustand wiederherstellen. Beschränkung der Wiederherstellung  Nachträglich vorgenommene Konfigurationsänderungen (DFÜ-/Desktop-/Internet- Einstellung) und Softwareinstallationen werden nicht wiederhergestellt.  Nachträgliche Treiberaktualisierungen und Hardwareergänzungen werden nicht berücksichtigt. Rücksicherung durchführen..

FAQ - Häufig gestellte Fragen - Page 84

Kundendienst & Selbsthilfe 78 FAQ - Häufig gestellte Fragen Muss ich die beiliegenden Discs noch installieren? Nein. Grundsätzlich sind alle Programme bereits vorinstalliert. Die Discs sind lediglich als Sicherheitskopie gedacht. Wo finde ich die notwendigen Treiber für meinen All-In-One PC? Die Treiber befinden sich auf der zweiten Partition der Festplatte in den Ordnern Driver (Treiber) und Tools. Was ist die Windows-Aktivierung? In dieser Bedienungsanleitung finden Sie ein entsprechendes Kapitel mit detail- lierten Informationen zu diesem Thema. Wann muss ich Windows aktivieren? I..

Erste Hilfe bei Hardwareproblemen - Page 85

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Kundendienst 79 Kundendienst Erste Hilfe bei Hardwareproblemen Fehlfunktionen können manchmal banale Ursachen haben, aber manchmal auch von defekten Komponenten ausgehen. Wir möchten Ihnen hiermit einen Leitfaden an die Hand geben, um das Problem zu lösen. Wenn die hier aufgeführten Maßnahmen keinen Erfolg bringen, helfen wir Ihnen gern weiter. Die Service-Informationen Sie auf der rückwertigen Umschlagseite dieser Bedie- nungsanleitung. Lokalisieren der Ursache Beginnen Sie mit einer sorgfältigen Sichtprüfung aller Kabelverbindungen..

Fehler und mögliche Ursachen - Page 86

Kundendienst & Selbsthilfe 80 Fehler und mögliche Ursachen Der Bildschirm ist schwarz.  Vergewissern Sie sich, dass der All-In-One PC sich nicht im Stand-by-Modus befin- det. Drücken Sie kurz eine beliebige Tastaturtaste. Falsche Zeit- und Datumsanzeige.  Klicken Sie die Uhrzeitanzeige in der Taskleiste an und stellen Sie anschließend die korrekten Werte ein. Die Karten im Kartenlaufwerk bekommen nach dem Neustart einen anderen Lauf- werksbuchstaben zugewiesen.  Dies kann passieren, wenn der Kartenleser beim Systemstart seinen Schacht aktuali- siert. Dabei werden ggf. neue I..

Benötigen Sie weitere Unterstützung? - Page 87

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Kundendienst 81 Benötigen Sie weitere Unterstützung? Wenn Sie trotz der Vorschläge im vorangegangenen Abschnitt immer noch Probleme haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Hotline des Landes auf, in dem Sie den All-In-One PC erworben haben. Die entsprechenden Telefonnummern finden Sie auf dem Umschlag dieser Bedienungsanleitung. Wir werden versuchen, Ihnen telefonisch zu helfen. Bevor Sie sich jedoch an uns wenden, bereiten Sie folgende Daten vor:  Haben Sie Erweiterungen oder Änderungen an der Ausgangskonfiguration vorge- nommen? ..

Transport - Page 88

Kundendienst & Selbsthilfe 82 Transport Beachten Sie folgende Hinweise für den Transport Ihres All-In-One PCs:  Um Transportschäden zu vermeiden, verpacken Sie den All-In-One PC mit der Ori- ginalverpackung. Reinigung und Pflege Wenn Sie nachfolgende Hinweise befolgen, kann die Lebenserwartung Ihres All-In-One PCs verlängert werden: Achtung! Es befinden sich keine zu wartenden oder zu reinigenden Teile innerhalb des All-In-One PC-Gehäuses.  Ziehen Sie vor dem Reinigen immer den Netzstecker sowie alle Verbindungska- bel. Reinigen Sie den All-In-One PC mit einem angefeuchteten, ..

Hinweise für Servicetechniker - Page 89

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Auf-/Umrüstung und Reparatur 83 Auf-/Umrüstung und Reparatur  Überlassen Sie die Auf- oder Umrüstung Ihres All-In-One PCs ausschließlich quali- fiziertem Fachpersonal . Sollten Sie nicht über die notwendige Qualifikation verfü- gen, beauftragen Sie einen entsprechenden Service-Techniker . Bitte wenden Sie sich an Ihren Kundendienst, wenn Sie technische Probleme mit Ihrem All-In-One PC haben.  Im Falle einer notwendigen Reparatur wenden Sie sich bitte ausschließlich an unse- re autorisierten Servicepartner . Hinweise für Servic..

Hinweise zur Laserstrahlung - Page 90

Kundendienst & Selbsthilfe 84 Hinweise zur Laserstrahlung  In dem All-In-One PC können Lasereinrichtungen der Laserklasse 1 bis Laserklasse 3b verwendet sein. Die Einrichtung erfüllt die Anforderungen der Laserklasse 1 .  Durch Öffnen des Gehäuses des optischen Laufwerks erhalten Sie Zugriff auf Laser- einrichtungen bis zur Laserklasse 3b. Bei Ausbau und/oder Öffnung dieser Lasereinrichtungen ist folgendes zu beachten:  Die eingebauten optischen Laufwerke enthalten keine zur Wartung oder Repara- tur vorgesehenen Teile.  Die Reparatur der optischen Laufwerke ist ausschli..

Kapitel 5 - Page 91

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang 85 Kapitel 5 Anhang Thema Seite Glossar ............................................................................ 87 Normenkonformität ........................................................ 93 Technische Daten ........................................................... 97 Index ............................................................................... 99

..

Anhang - Page 92

Anhang 86

..

Glossar - Page 93

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Glossar 87 Glossar a/b-Adapter Gerät, das den Anschluss analoger Geräte im ISDN ermöglicht. Acrobat Reader Software von Adobe®, die PDF-Dateien anzeigt. Active Desktop Erweiterung der Windows ® Benutzeroberfläche, bei der Internetinhalte dargestellt werden können. Attachment An eine  E-Mail angehängte Datei, die mitversendet wird. Probleme entstehen, wenn der  Provider oder Online-Dienst große  E-Mail ablehnt oder in mehrere kleine  E-Mails aufteilt. AVI A udio V ideo I nterleaved, ein von Microsoft eingeführter Standar..

 - Page 94

Anhang 88 Bookmark Englisch für "Lesezeichen". Durch Drücken der Tastenkombination STRG+D merkt sich der  Browser eine Adresse, die unter „Favoriten“ abgelegt wird. Browser Englisch für "to browse = grasen, schmökern". Software, zum Abruf von Informationen aus dem Internet. Byte Datenblock aus 8  Bit s, der Zahlen von 0 bis 255 darstellen kann. Weitere Abstufungen sind: 1 Kbyte (Kilo) =1024 Byte 1 Mbyte (Mega) =1024 KByte 1 Gbyte (Giga) =1024 MByte 1 Tbyte (Tera) =1024 GByte Cache Ein schneller Zwischenspeicher, in dem häufig benötigte Daten zur Reduzierung der Zu- griffszei..

Anhang - Page 95

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Glossar 89 Download Das "Herunterladen" einer Datei von fernen Rechnern auf den eigenen mit Hilfe eines Über- tragungsprotokolls. Der umgekehrte Vorgang heißt  Upload. DVB-C D igital V ideo B roadcasting – C able, über Kabel ausgestrahltes digitales Fernsehen DVB-S D igital V ideo B roadcasting – S atellite, über Satellit ausgestrahltes digitales Fernsehen DVB-T D igital V ideo B roadcasting – T errestrial, über Antenne ausgestrahltes digitales Fernsehen DVD D igital V ersatile D isc, designierter Nachfolger der CD-ROM. Wird de..

- Page 96

Anhang 90 Hardware Englisch für "Werkzeuge, Eisenwaren", Bezeichnung für alles Dingliche an einem Compu- tersystem. Siehe auch:  Software . Homepage Englisch für "Heimatseite". Homepages von Firmen sind im Internet oft unter einer eigenen Adresse erreichbar. Beispiel: http://www.medion.de Hot Spot Wireless Lan Access Point zur Verbindungsaufnahme von Computern mit drahtloser Netz- werkfunktionalität. Internet Weltweites Datennetz. Siehe auch  WWW . Intranet Firmeneigenes Datennetz, welches in sich isoliert ist. LAN L ocal A rea N etwork . Bezeichnung für ein lokales Netzwerk. Lin..

Anhang - Page 97

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Glossar 91 vielen Programmen heraus über die Druckfunktion erzeugt werden, ein Import oder eine Weiterverarbeitung ist aber nur mit speziellen Werkzeugen möglich (und oft auch nicht erwünscht). PDF eignet sich insbesondere für die elektronische Publikation und Verteilung bereits vorhandener Papierdokumentation. Pfad  Path Plug-in Englisch für „to plug = einstecken, stöpseln“. Plug-ins sind Programme oder Programmtei- le, welche die Funktionalität eines anderen Programms erweitern. So gibt es zahlreiche  Browser -Plug-ins fü..

- Page 98

Anhang 92 Serielle Datenübertragung Bei der Datenübertragung steht üblicherweise nur eine Datenleitung bereit. Der Datenver- kehr verläuft seriell, das heißt, es wird Bit für Bit übertragen. Shareware Die Verteilung von Probeversionen oder Ansichtsexemplaren einer Software. Nach einer Probezeit sollte die oft geringe Shareware-Gebühr (freiwillig) an den Autor oder den Her- steller gezahlt werden.  Freeware Software Die Informationen und Programme, die von der Hardware bearbeitet oder ausgeführt werden können. Treiber  Software, die benötigt wird um eine  Hardware anzuspr..

Normenkonformität - Page 99

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Normenkonformität 93 Normenkonformität Ihr All-In-One PC erfüllt die nachfolgenden Normen bzw. Richtlinien: Elektromagnetische Verträglichkeit Anforderungen der elektromagnetischen Kompatibilität gemäß den folgenden Normen: EN 55022 Einrichtungen der Informationstechnik Funkstörungen - Grenzwerte und Messverfahren EN 55024 Einrichtungen der Informationstechnik - Störfestigkeits- eigenschaften - Grenzwerte und Prüfverfahren EN 61000-3-2 Elektromagnetische Verträglichkeit – Grenzwerte für Oberschwingungsströme (Geräte-Eingangss..

Geräuschentwicklung - Page 100

Anhang 94 Geräuschentwicklung Die Geräuschemission wurde nach ISO7779 mit folgendem Ergebnis geprüft: ISO 7779 (ISO 9296) Akustik - Geräuschemissionsmessung an Geräten der Informations- und Telekommunikationstechnik Der All-In-One PC erfüllt die Anforderungen der Geräuschemission, entsprechend ISO 7779, mit folgenden Werten: Betriebszustand max. Schallleistungspegel L WAd B(A) (deklariert gemäß ISO 9296) Leerlauf 4.8 Laufwerkszugriffe 5.2 max. Schalldruckpegel L pAm dB(A) (deklariert gemäß ISO 9296) Gemessen in Betreiberposi- tion bei Leerlauf 40 Gemessen in Betreiberposi- tion b..

Europäische Norm EN ISO 13406-2 Klasse II - Page 101

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Normenkonformität 95 Europäische Norm EN ISO 13406-2 Klasse II Bei Aktiv Matrix LCDs (TFT) mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, welche sich aus je drei Sub-Pixeln (Rot, Grün, Blau) zusammensetzen, kommen insgesamt ca. 6,2 Mio. Ansteuertransistoren zum Einsatz. Aufgrund dieser sehr hohen Anzahl von Tran- sistoren und des damit verbundenen äußerst komplexen Fertigungsprozesses, kann es vereinzelt zu einem Ausfall oder zur fälschlichen Ansteuerung von Pixeln bzw. einzelnen Sub-Pixeln kommen. In der Vergangenheit gab es immer wiede..

Konformitätsinformation nach R&TTE - Page 102

Anhang 96 ISO 13406-2, Fehlerklasse II Auflösung Typ 1 Typ 2 Typ 3 Cluster Typ1, Typ2 Cluster Typ 3 1024 x 768 2 2 4 0 2 1280 x 800 3 3 6 0 3 1280 x 854 3 3 6 0 3 1280 x 1024 3 3 7 0 3 1366 x 768 3 3 7 0 3 1400 x 1050 3 3 8 0 3 Beispiel: Ein 17” (43,18 cm) - SXGA-Display besteht aus 1280 horizontalen und 1024 vertikalen Bildpunkten (Pixel), dies sind 1.31Mio. Pixel insgesamt. Bezogen auf eine Million Pixel ergibt dies einen Faktor von rund 1,31. Die Fehlerklasse II erlaubt somit je drei Fehler vom Typ 1 und Typ 2 und sieben Fehler vom Typ 3 und 3 Cluster vom Typ 3. Dabei handelt es sich ..

Technische Daten - Page 103

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Technische Daten 97 Technische Daten Allgemein Systemtyp All-In-One PC System MEDION® AKOYA® MD 8870 (P4020 D) Abmessungen (B x H x T in mm) 130 x 420 x 552 (ohne Umkarton) Gewicht ca. 8,3 Kg (ohne Zubehör) Speicher Installierter Arbeitsspeicher 4 GB (beide Speicherplätze belegt) Technologie DDR3 SDRAM, 64 Bit Festplatte 1000 GB S-ATA, 32 MB Cache, 5900 RPM Optischer Speicher Combo Drive Unterstützte Medien mit maximaler Schreibgeschwindigkeit * CD-R 700 MB (80 Minuten) bis zu 24x max. CD-R 650 MB (75 Minuten) bis zu 24x max. CD-RW bis ..

Anschlüsse - Page 104

Anhang 98 Anschlüsse 2 x PS/2 7 x USB 2.0 1 x LAN (RJ45) 1 x Mic-In* 1 x Line-In* 1 x Line-Out* 1 x SPDIF Out (coaxial) 1 x Antennenanschluss (analog/DVB-T) Integrierter USB 2.0 Flash-Kartenleser * Diese Anschlüsse sind je nach Softwareeinstellung nutzbar

..

Anhang - Page 105

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Index 99 Index A a/b-Adapter ........................................ 87 Acrobat Reader ................................... 87 Active Desktop .................................... 87 Anpassung ......................................... 31 Anschließen ........................................ 13 Audioausgang ................................ 20 Audioeingang ................................. 19 Aufnahmequellen ........................... 19 LAN ................................................. 19 Lautsprecher ................................... 2..

Siehe - Page 106

Anhang 100 Explorer .............................................. 89 Extension ............................................ 89 F FAQ .................................................... 89 FAT ..................................................... 89 Fehlerbehebung ................................. 74 Festplatte ............................................ 35 File ...................................................... 89 Freeware ............................................. 89 G Geräuschentwicklung ......................... 94 Glossar ............................................... 87 H H..

Anhang - Page 107

Sicherheit Anschluss Bedienung Selbsthilfe Anhang Index 101 Sicherheit Batterien ........................................... 5 Sicherheitshinweise Anschließen .................................... 13 Stromversorgung ............................ 21 Verkabelung ................................... 13 Software ....................................... 63, 92 Softwareinstallation ............................ 63 Soundsystem ...................................... 42 Speicherkarte einlegen ........................ 41 Speicherkarte entfernen ...................... 41 Startmenü .........................

Anhang - Page 108

Anhang 102

..

Sponsored links

Latest Update